Wissen

Kaliumsalz

Disclaimer: Die Inhalte in diesem Artikel dienen zu Informationszwecken und ersetzen keinen ärztlichen Rat.
Personen mit eingeschränkter Nierenfunktion (kann u.a. auch bei Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes auftreten) sowie Personen mit regelmäßiger Einnahme von Medikamenten mit Einfluss auf die Kaliumausscheidung laufen Gefahr bei starker Erhöhung der Kaliumzufuhr eine sogenannte Hyperkaliämie (gesundheitsschädliche Erhöhung der Kaliumkonzentration im Blut) zu entwickeln und sollten daher eine Veränderung ihrer Kaliumzufuhr nur in Rücksprache mit einer behandelnden medizinischen Fachkraft durchführen. Personen ohne Nierenfunktionsstörungen werden hingegen zu einer kaliumreichen Ernährung angehalten und müssen vor der Verwendung von Kaliumsalz oder Kaliumsupplementen keine Sorge haben, sondern profitieren gesundheitlich davon.

Zuletzt aktualisiert: 6. Mai 2023

1. Allgemeines

Kaliumsalz ist eine Salzmischung, die zumeist aus den beiden natürlich vorkommenden Verbindungen Kaliumchlorid und Natriumchlorid (= herkömmliches Salz) besteht. Es existieren aber auch andere Mischungen, die zum Teil noch aus weiteren Mineralstoffverbindungen bestehen. Die Verwendung von Kaliumsalz anstatt herkömmlichem Salz verfolgt das Ziel, die in der westlichen Bevölkerung meist unzureichende Kaliumzufuhr zu erhöhen und gleichzeitig die zumeist erhöhte Natriumzufuhr zu reduzieren. Die beiden essenziellen (lebensnotwendigen) Mineralstoffe Kalium und Natrium, um die sich der nachfolgende Beitrag dreht, wurden nur wenige Tage nacheinander – im Oktober 1807 – vom britischen Chemiker Sir Humphry Davis erstmals isoliert.1

Im menschlichen Organismus ist Natrium unter anderem fĂĽr die Regulierung des Blutdrucks, den FlĂĽssigkeitshaushalt und die Muskel- und Nervenfunktionen mitverantwortlich. Natrium ist auĂźerdem an aktiven Zelltransporten beteiligt und fördert so die Aufnahme von Glukose und Aminosäuren in die Zellen. Kalium wird vor allem fĂĽr die Energieproduktion benötigt und eine ausreichende Versorgung ist von groĂźer Bedeutung fĂĽr die Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems, der Nervenreize, der Muskelkontraktionen, der Nieren und der Enzyme. Beide Mineralstoffe sind also äuĂźerst wichtig, jedoch gilt wie auch bei allen anderen Nährstoffen die Devise, dass eine ĂĽberhöhte Zufuhr eines lebensnotwendigen Nährstoffs – ebenso wie ein Mangel – gesundheitlich abträglich wirken kann und daher sowohl eine Unter- als auch eine Ăśberversorgung vermieden werden sollte. Natrium kommt zwar auch in vollwertigen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln natĂĽrlicherweise vor, jedoch wird der ĂĽberwiegende Teil des Natriums in der heutigen Ernährung ĂĽber die Verwendung von Salz zugefĂĽhrt, da Natrium neben Chlorid der Hauptbestandteil des Salzes ist. Die Umrechnung von Natrium zu Kochsalz und umgekehrt sieht wie folgt aus:

1 g Kochsalz entspricht etwa 0,4 g Natrium

1 g Natrium entspricht etwa 2,5 g Kochsalz

Im Gegensatz zu Natrium kommt Kalium in groĂźer Menge vor allem in vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln (v.a. in NĂĽssen, Ă–lsaaten und BlattgemĂĽsen, aber auch in Kartoffeln, HĂĽlsenfrĂĽchten und weiteren vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln) vor, aber auch Fisch und Fleisch tragen im Rahmen der Mischkost einen relevanten Teil zur Kaliumbedarfsdeckung bei. Milchprodukte und Eier sind nur mäßig kaliumreich, können aber bei regelmäßigem Verzehr ebenfalls relevante Mengen liefern.2 Durch den erhöhten Anteil an industriell verarbeiteten Lebensmitteln mit sehr hohem Salzgehalt und geringem Kaliumgehalt in der typisch westlichen Ernährung hat sich eine ungĂĽnstige Verschiebung der Kalium- und Natriumzufuhr ergeben. Wie Abbildung 1 illustriert, ist eine zu hohe Natriumzufuhr (durch Salz; bei der gleichzeitig weit verbreiteter, reduzierter Kaliumzufuhr) laut den Daten der Global Burden of Disease Study sogar unter allen Ernährungsfaktoren jener mit dem größten negativen Einfluss auf die menschliche Gesundheit.3

Abb. 1: Top 15 Ernährungsfehler mit abträglichem Einfluss auf die Gesundheit

2. Kalium- und Natriumzufuhr im Laufe der Evolution

Nach Schätzungen von Wissenschaftlern betrug die Natriumzufuhr während des GroĂźteils der menschlichen Evolution durchschnittlich nur etwa 700 – 800 mg (1,8 – 2 g Salz) pro Tag.4,5 Auch heutige Jäger und Sammler weisen zumeist Natriumzufuhren von weniger als 1.000 mg (< 2,5 g Salz) auf.6 Der Kaliumgehalt steinzeitlicher Nahrung wird wiederum auf etwa 10.000 – 15.000 mg geschätzt.7,8 Heutige westliche Ernährungsweisen kommen hingegen beispielsweise in den USA durchschnittlich auf deutliche höhere Natriumzufuhren von etwa 4.200 mg (10,5 g Salz) bei Männern und 3.200 mg (8 g Salz) bei Frauen.9 Auch in Deutschland liegt die tägliche Natriumzufuhr im Median bei Männern mit 4.000 mg (10 g Salz) und Frauen mit 3.400 mg (8,5 g Salz) deutlich zu hoch.10

Damit ĂĽberschreitet die westliche Ernährung zumeist die Höchstzufuhren fĂĽr Salz der WHO in Höhe von maximal 5g/Tag (2.000 mg Natrium)11 bei weitem und enthält andererseits deutlich weniger Kalium als die nationalen und internationalen Ernährungsfachgesellschaften empfehlen. Die Zufuhrempfehlung fĂĽr Kalium liegt laut der Deutschen Gesellschaft fĂĽr Ernährung fĂĽr beide Geschlechter bei 4.000 mg,12 wohingegen die amerikanische Fachgesellschaft die Zufuhr mit 3.400 mg fĂĽr Männer und 2.600 mg fĂĽr Frauen deutlich geringer ansetzt (zuletzt ĂĽberarbeitet in 2019).13 Die Kaliumzufuhren sind allerdings mit  durchschnittlich 3.000 mg/Tag bei Männern und etwa 2.300 mg im Median sogar geringer als die niedrigeren amerikanischen Zufuhrempfehlungen und deutlich geringer als in frĂĽheren Zeiten im Laufe der menschlichen Evolution.14 Das Natrium-zu-Kalium-Verhältnis betrug in der Altsteinzeit etwa 1:13 bis 1:20, wohingegen es im Rahmen der aktuellen westlichen Ernährung etwa 1,4:1 beträgt.

3. Optimierte Kalium- und Natriumzufuhr

Die Weltgesundheitsorganisation (World Health Organization, WHO) schlägt vor, dass Kalium und Natrium mindestens im molaren Verhältnis von 1:1 aufgenommen werden sollten.15 Unter BerĂĽcksichtigung der molaren Masse von Kalium (~39 u) und Natrium (~23 u) mĂĽsste bei der aktuellen Median-Natriumzufuhr (beide Geschlechter zusammengenommen) in Höhe von ca. 3,7 g (3.700 mg, laut DEGS-Studie) eine Mindest-Kalium-Zufuhr in Höhe von 6,3 g (6.300 mg) angepeilt werden. Das wäre bezogen auf die Zufuhr ein Natrium-Kalium-Verhältnis von 1:1,7. WĂĽrde man die Kaliumzufuhr auf das Verhältnis der Natrium-Kalium-Zufuhr der DGE (Verhältnis 1:2,5) hochrechnen, käme man sogar auf einen täglichen Kalium-Wert in Höhe von etwa 9,2 g (9.200 mg). Irgendwo zwischen diesen beiden Größen sollte sich eine adäquate Kaliumzufuhr beim aktuellen medianen Salzkonsum (Durchschnitt beider Geschlechter) bewegen. WĂĽrde man die Natriumzufuhr (durch eine Salzreduktion oder die Verwendung von Kaliumsalz) reduzieren, wĂĽrden die von der DGE empfohlenen 4.000 mg ausreichen. Abbildung 2 illustriert diese Empfehlungen sowie den aktuellen Ist-Zustand. 

Abb. 2: Kalium- und Natriumzufuhr in Deutschland im Vergleich zu den DACH-Referenz- & paläolithischen Werten

Zwar genĂĽgt die aktuell vorhandene Datenlage nicht dazu, ein evidenzbasiertes „Tolerable Upper Intake Level“ (= langfristige Höchstzufuhrmenge) fĂĽr Kalium festzulegen, aber die europäische Behörde fĂĽr Lebensmittelsicherheit (European Food Safety Authority, EFSA) geht davon aus, dass eine Kaliumzufuhr bis 9.000 mg pro Tag (max. 3.000 mg aus Nahrungsergänzungsmitteln + max. 6.000 mg ĂĽber die Nahrung) fĂĽr gesunde Erwachsene auf jeden Fall ungefährlich ist.16 Auch höhere Kaliumzufuhren durch vollwertige Lebensmittel im Bereich der geschätzten Zufuhrwerte der Altsteinzeit sind fĂĽr gesunde Personen unproblematisch, jedoch zumeist nicht notwendig.

4. Die gesundheitliche Bedeutung des Natrium-Kalium-Verhältnisses

Da es sehr viele gute pflanzliche Kalium-Quellen gibt, ist dieser Mineralstoff zwar kein kritischer Nährstoff bei gut geplanter veganer und vegetarischer Ernährung, allerdings kann Kalium in jeder zu salzreichen Ernährung (egal ob mischköstlich oder vegan) kritisch sein, da das Verhältnis von Kalium zu Natrium entscheidender ist als die reine quantitative Zufuhr von Kalium und Natrium selbst.17 Kalium spielt nämlich ĂĽberall dort eine Rolle, wo auch Natrium wichtig ist. Natrium befindet sich im menschlichen Körper hauptsächlich auĂźerhalb der Zellen, wohingegen Kalium hauptsächlich innerhalb der Zellen zu finden ist. Kalium kann vereinfacht gesagt als Gegenspieler von Natrium verstanden werden: Je höher die Natriumzufuhr ist, desto höher sollte auch die Kaliumzufuhr sein. Damit alles reibungslos funktioniert, ist die Balance der beiden Elemente entscheidend. Verwenden wir zu viel Salz und pflegen eine kaliumarme Ernährung, kann das gesundheitlich abträgliche Folgen haben. Die bekannteste Folge ist die Erhöhung des Blutdrucks und damit eine Erhöhung des Risikos fĂĽr Herz-Kreislauf-Erkrankungen.18 Wie sensibel der Blutdruck auf eine erhöhte Salzzufuhr reagiert, hat neben genetischen Ursachen auch in bedeutendem MaĂźe mit der Kaliumversorgung zu tun.19 Aber auch Personen, deren Blutdruck nicht abträglich auf eine zu hohe Salzzufuhr reagiert, sollten darauf achten, nicht ĂĽbermäßig viel Salz zu konsumieren, da es in mehreren epidemiologischen Studien einen wiederkehrenden Zusammenhang zwischen erhöhter Salzzufuhr und einem erhöhten Magenkrebsrisiko gab.20,21,22 Auch experimentelle Studien stĂĽtzen diese Ergebnisse.23
Eine zu geringe Kaliumzufuhr kann zu diversen unspezifischen Symptomen wie dem vermehrten Auftreten von Muskelkrämpfen, Abgeschlagenheit und zu allgemeinem Schwächegefühl, Konzentrationsschwierigkeiten sowie Appetitverlust führen.24,25

5. Strategien zur Verbesserung der Natrium- und Kaliumzufuhr

Menschen haben eine evolutiv geprägte Vorliebe fĂĽr salzige (= natriumreiche) Speisen und daher sind aktuelle BemĂĽhungen der Fachgesellschaften zur Reduktion der Natriumzufuhr nur bedingt erfolgreich. Die genetisch determinierte Salzvorliebe ist darauf zurĂĽckzufĂĽhren, dass hochkonzentrierte Natriumquellen fĂĽr unsere Vorfahren ĂĽber zehntausende von Jahren hinweg nicht existent waren und somit ĂĽber eine Sensibilisierung der Geschmacksknospen die Natriumzufuhr sichergestellt werden musste. So wurde garantiert, dass Menschen – wenn sie die Möglichkeit auf natriumreichere Speisen haben – diese bevorzugen und möglichst viel davon verzehren.26   Gleichzeitig war die Kaliumaufnahme durch den hohen Anteil an vollwertigen pflanzlichen Lebensmittel in der altsteinzeitlichen Ernährung sehr hoch. Unsere Ernährungs- und Lebenssituation hat sich seit der Altsteinzeit zwar gänzlich verändert, allerdings ist der Stoffwechsel des Menschen genetisch noch nicht adäquat auf diese enormen Veränderungen angepasst.5 Und auch wenn Menschen heutzutage mitnichten strikt dem Vorbild der Paleo-Ernährung in allen Facetten folgen mĂĽssen, um sich optimal zu ernähren, sollten sie dennoch unter anderem eine Optimierung des Natrium-Kalium-Verhältnisses anstreben. Neben einer kaliumreichen Ernährung mit vielen vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln (Kaliumgehalte gängiger Lebensmittel finden sich in Tabelle 1) sowie einer möglichen Supplementierung mit Kalium bei hoher Natriumzufuhr, kann die Verwendung von Kaliumsalz eine weitere Option zur Optimierung des Natrium-Kalium-Verhältnisses sein.

Tab. 1: Kaliumgehalt ausgewählter tierischer und pflanzlicher Lebensmittel27,28,29

Bei Kaliumsalz handelt es sich um eine spezielle Mineralsalzmischung, bei dem ein Teil des Natriumchlorids durch Kaliumchlorid ersetz wurde. Kaliumchlorid kommt dabei ebenso natĂĽrlich wie Natriumchlorid vor und wird auf vergleichbare Weise gewonnen.30 So fĂĽhrt man beim Salzen weniger Natrium und mehr Kalium zu, erhält dennoch den gewĂĽnschten salzigen Geschmack und muss nicht mehr ganz so penibel auf die Salzzufuhr achten. Bisherige Studien zeigten, dass ein Ersatz des herkömmlichen Salzes durch Kaliumsalz (bei Personen mit gesunder Nierenfunktion) ein effektiver Weg ist, die Natriumzufuhr und damit einhergehend den Blutdruck bei Hypertonie zu senken.31 In einer randomisierten Studie in einem Altersheim konnte darĂĽber hinaus der Ersatz von herkömmlichem Salz durch Kaliumsalz im Untersuchungszeitraum von 31 Monaten die Sterblichkeit durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen um ĂĽber ein Drittel reduziert.32 DarĂĽber hinaus merkten in Studien etwa 80 % der Probanden in geschmacklicher Hinsicht den Austausch von herkömmlichem Salz durch Kaliumsalz ĂĽberhaupt nicht bzw. einige von ihnen präferierten sogar den Geschmack des Kaliumsalzes und so spricht auch aus kulinarischer Sicht nichts gegen den Austausch.33 Im Gegensatz zu Personen mit gestörter Nierenfunktion fĂĽhrt eine erhöhte Kaliumaufnahme (sowohl in Form von Nahrungsmitteln als auch Nahrungsergänzungsmitteln) bei gesunden Erwachsenen in Studien nicht zu negativen Auswirkungen auf deren Nierenfunktion oder andere Gesundheitsparameter und ist daher ungefährlich.34 Durch die Verwendung unseres Kaliumsalzes erhält man durch die Zufuhr von 5 g anstatt 2.000 mg Natrium wie in herkömmlichem Salz nur etwa 1.340 mg und zusätzlich noch etwa 860 mg Kalium und kann somit salzige Geschmäcker ohne dem Risiko einer zu hohen Natriumzufuhr genieĂźen.

LaborgeprĂĽftes Kaliumsalz

6. Quellen

  1. Thomas, S.J.M., Edwards, P.P. & Kuznetsov, V.L. (2008). Sir Humphry Davy: Boundless Chemist, Physicist, Poet and Man of Action. ChemPhysChem, 9(1), 59–66.[]
  2. Farapti, F., Buanasita, A., Atmaka, D.R. et al. (2022). Potassium intake is associated with nutritional quality and actual diet cost: A study at formulating a low sodium high potassium (LSHP) healthy diet. Journal of Nutritional Science, 11, e11.[]
  3. Afshin, A., Sur, P.J., Fay, K.A. et al. (2019). Health effects of dietary risks in 195 countries, 1990–2017: A systematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2017. The Lancet, 393(10184), 1958–1972.[]
  4. Eaton, S.B. & Konner, M. (1985). Paleolithic Nutrition: A Consideration of Its Nature and Current Implications. New England Journal of Medicine, 312(5), 283–289.[]
  5. Eaton, S.B. & Eaton III, S.B. (2000). Paleolithic vs. Modern diets—Slected pathophysiological implications. European Journal of Nutrition, 39(2), 67–70.[][]
  6. Campbell, N.R.C., Correa-Rotter, R., Cappuccio, F.P. et al. (2015). Proposed Nomenclature for Salt Intake and for Reductions in Dietary Salt. The Journal of Clinical Hypertension, 17(4), 247–251.[]
  7. Eaton, S. B., & Eaton III, S. B. (2000). Paleolithic vs. Modern diets—Slected pathophysiological implications. European Journal of Nutrition39(2), 67–70.[]
  8. Sebastian, A., Frassetto, L.A., Sellmeyer, D.E. et al. (2006). The Evolution-Informed Optimal Dietary Potassium Intake of Human Beings Greatly Exceeds Current and Recommended Intakes. Seminars in Nephrology, 26(6), 447–453.[]
  9. Mente, A., O’Donnell, M. & Yusuf, S. (2021). Sodium Intake and Health: What Should We Recommend Based on the Current Evidence? Nutrients, 13(9), 3232.[]
  10. Robert Koch-Institut (2016). Natriumzufuhr in Deutschland.[]
  11. World Health Organizsation. (o. J.). The Global Health Observatory—Salt intake.[]
  12. Deutsche Gesellschaft fĂĽr Ernährung. (2016). Kalium—Schätzwerte fĂĽr eine angemessene Zufuhr.[]
  13. National Academies of Sciences, Engineering, Medicine (U.S.), Stallings, V.A., Harrison, M. et al. (Hrsg.). (2019). Dietary reference intakes for sodium and potassium. National Academies Press.[]
  14. National Institutes of Health. (2022). Potassium—Fact Sheet for Health Professionals.[]
  15. Iwahori, T., Miura, K. & Ueshima, H. (2017). Time to Consider Use of the Sodium-to-Potassium Ratio for Practical Sodium Reduction and Potassium Increase. Nutrients, 9(7), 700.[]
  16. European Food Safety Authority. (2016). Dietary Reference Values for potassium.[]
  17. Perez, V. & Chang, E.T. (2014). Sodium-to-Potassium Ratio and Blood Pressure, Hypertension, and Related Factors. Advances in Nutrition, 5(6), 712–741.[]
  18. Rhee, M.-Y. & Jeong, Y.-J. (2020). Sodium Intake, Blood Pressure and Cardiovascular Disease. Korean Circulation Journal, 50(7), 555.[]
  19. Morris, R.C., Sebastian, A., Forman, A. et al. (1999). Normotensive Salt Sensitivity: Effects of Race and Dietary Potassium. Hypertension, 33(1), 18–23.[]
  20. Morais, S., Costa, A., Albuquerque, G. et al. (2022). Salt intake and gastric cancer: A pooled analysis within the Stomach cancer Pooling (StoP) Project. Cancer Causes & Control, 33(5), 779–791.[]
  21. Wu, B., Yang, D., Yang, S. et al. (2021). Dietary Salt Intake and Gastric Cancer Risk: A Systematic Review and Meta-Analysis. Frontiers in Nutrition, 8, 801228.[]
  22. Zhang, Z. & Zhang, X. (2011). Salt taste preference, sodium intake and gastric cancer in China Zhiyong. Asian Pac J Cancer Prev, 12(5), 1207-1210.[]
  23. D’Elia, L., Galletti, F. & Strazzullo, P. (2014). Dietary Salt Intake and Risk of Gastric Cancer. In V. Zappia, S. Panico, G.L. Russo et al. (Hrsg.), Advances in Nutrition and Cancer (Bd. 159, S. 83–95). Springer Berlin Heidelberg.[]
  24. Steen, B. (2009). Hypokalemia-Clinical Spectrum and Etiology. Acta Medica Scandinavica, 209(S647), 61–66.[]
  25. Kardalas, E., Paschou, S.A., Anagnostis, P. et al. (2018). Hypokalemia: A clinical update. Endocrine Connections, 7(4), R135–R146.[]
  26. Henney, J. (2010). Strategies to Reduce Sodium Intake in the United States (S. 12818). National Academies Press.[]
  27. Souci, S.W., Fachmann, W. & Kraut, H. (2016). Die Zusammensetzung der Lebensmittel Nährwerttabellen (8. Aufl.). Stuttgart: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.[]
  28. Elmadfa, I. (2016). Die groĂźe GU Nährwerttabelle. GU Verlag.[]
  29. Heseker, H. & Hesker, B. (2016). Die Nährwerttabelle. Neuer Umschau Buchverlag.[]
  30. van Buren, L., Dötsch-Klerk, M., Seewi, G. et al. (2016). Dietary Impact of Adding Potassium Chloride to Foods as a Sodium Reduction Technique. Nutrients, 8(4), 235.[]
  31. Greer, R.C., Marklund, M., Anderson, C.A.M. et al. (2020). Potassium-Enriched Salt Substitutes as a Means to Lower Blood Pressure: Benefits and Risks. Hypertension, 75(2), 266–274.[]
  32. Chang, H.-Y., Hu, Y.-W., Yue, C.-S.J. et al. (2006). Effect of potassium-enriched salt on cardiovascular mortality and medical expenses of elderly men1–3. The American Journal of Clinical Nutrition, 83(6), 1289–1296.[]
  33. Maleki, A., Soltanian, A.R., Zeraati, F. et al. (2016). The flavor and acceptability of six different potassium-enriched (sodium reduced) iodized salts: A single-blind, randomized, crossover design. Clinical Hypertension, 22(1), 18.[]
  34. Jacobs, L. M. (o. J.). Salz und Kalium als natĂĽrliche Gegenspieler.[]

Immer auf dem Laufenden

Abonniere unseren Newsletter, um per Mail ĂĽber neue Produkte, Produktupdates und wichtige News informiert zu werden.